Nachfahrmessungen

Voraussetzungen

Die Nachfahrkontrolle ist an bestimmte Voraussetzungen gebunden wie:

  • eine genügend lange Messstrecke (vgl. Tabelle zu den Toleranzwerten)
  • die Einhaltung des Abstandes zum vorderen Fahrzeug gemäss Messart
  • die Verwendung eines zugelassenen Messsystems, das die eigene Geschwindigkeit beweiskräftig festhält
  • die vorgeschriebenen Eichungen, und zwar bei Nachfahrtachographen bei jedem Rad-/Pneuwechsel neu (bei GPS-unterstützten Nachfahrtachografen entfällt die Nacheichung bei Rad-/Pneuwechsel).

Dokumentierung

Je nach Ausstattung des Polizeifahrzeugs (mit oder ohne Bilddokumentation) werden unterschiedliche Dokumentierungsanforderungen an die Aufzeichnung der Messdaten gestellt.

Toleranzwerte

Die Toleranzwerte sind nach der Nachfahrmöglichkeit und Ausrüstung (kalibrierte oder nicht kalibrierte Nachfahrmesssysteme) unterschiedlich:

Messkorrektur bei Nachfahrkontrollen

Messmethode Abzuziehender Korrekturwert bei einer Messstrecke von mindestens
200m 500m 1000m 2000m
Nachfahr-kontrollen
ohne Bild-
dokumentation
Konstanter
Abstand
Mittelwert über gesamte Mess-
strecke oder mitlaufendes
Messfenster zur Ermittlung
der schnellsten Fahrstrecke
innerhalb der gesamten
Messstrecke.
10 8 6
Freie
Nachfahrt
Mittelwert über gesamte Mess-
strecke. Abstand variabel, am
Schluss grösser oder gleich als
zu Beginn.
8 6
Nachfahr-kontrollen
mit Bild-
dokumentation
Konstanter
Abstand
Mittelwert über gesamte Mess-
strecke oder mitlaufendes
Messfenster zur Ermittlung
der schnellsten Fahrstrecke
innerhalb der gesamten
Messstrecke.
10 6 5 4
Freie
Nachfahrt
Mittelwert über gesamte Mess-
strecke. Abstand variabel, am
Schluss grösser oder gleich als
zu Beginn.
10 6 5 4
Nach
Fixpunkten
Weg-Zeitmessung. Mittelwert
über die gesamte Mess-
strecke. Abstand variabel.
6 5 4

(Quelle: http://www.admin.ch/ch/d/gg/pc/documents/1574/Vorlage%201.pdf, S. 13)

Drucken / Weiterempfehlen: